Super Bowl 2010: New Orleans Saints siegen gegen Indianapolis Colts

Die New Orleans Saints haben sich in der Nacht von Sonnntag auf Montag den 44. „Super-Bowl“ geholt. Im Finale der US-amerikanischen American-Football-Profiliga NFL setzten sich die Saints in Miami mit 31:17 Punkten gegen die Indianapolis Colts durch. Die Partie war insgesamt kein Offensivspektakel, zum Ende hin lieferten sich beide Mannschaften dann aber doch ein spannendes Duell.

Die berühmte Halbzeitshow wurde durch die britische Rockband „The Who“ gefüllt. Das Sun Life Stadium in Miami Gardens war bis auf den letzten Platz restlos ausverkauft. Auf dem Schwarzmarkt zahlte man für Tickets bis zu 8.000 Dollar.

Die „Super-Bowl“-Übertragungen sorgen in den USA regelmäßig für Rekordeinschaltquoten. Im Schnitt verfolgten im vergangenen Jahr das Finale zwischen den Pittsburgh Steelers und den Arizona Cardinals 98,7 Millionen US-Bürger. In Deutschland verfolgten in den letzten Jahren rund eine halbe Million Zuschauer das Super Bowl-Finale.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *