Vancouver 2010: Bronze für Szolkowy und Sawtschenko

Die Chemnitzer Aljona Savchenko und Robin Szolkowy gingen bei den olympischen Winterspielen im kanadischen Vancouver als große Gold-Hoffnung in der vergangenen Nacht in den Eiskunstlauf-Wettbewerb.

Am Ende gab es Tränen: Nach einem Sturz in der Kür blieb den beiden „nur“ der dritten Platz. Trainer Ingo Steuer meinte unmittelbar nach dem Paarlaufen im Eiskunstlauf im Pacific Coliseum von Vancouver, dass er sich irgendwann auch mal „über Bronze freuen“ wird. Dies fiel ihm gestern Nacht jedoch schwer. Die beiden Eiskunstläufer traten eigentlich an, um die Goldmedaille nach Deutschland zu holen, auch wenn sie nach einer eher mäßigen Saison nicht alleinige Favoriten waren.

Allerdings hatten Aljona Savchenko und Robin Szolkowy zuvor zwei Weltmeister- sowie drei Europameistertitel eingefahren und zählen somit zur Crème della Crème unter den Eiskunstlauf-Paaren.

Dabei fing die Kür zunächst perfekt an. So lagen sie nach dem Kurzprogramm nur 0,70 Punkte hinter dem chinesischen Paar Shen/Zhao auf dem zweiten Rang.

Doch dann stand die Kür auf dem Programm und da verpatzten sie gleich die erste Figur: Anstatt des ursprünglich angedachten dreifachen Toeloops sprang Aljona Savchenko nur einen zweifachen. Schließlich stürzte Robin Szolkowy nach der Landung des Doppel-Axels. Zudem schaffte er es nicht, sofort wieder aufzustehen und stolperte beim Versuch sogar noch einmal. Der Rest der Kür verlief dann wieder ganz nach Plan. Völlig unbeeindruckt spulten sie ein perfektes Restprogramm ab. Allerdings reichte es nicht mehr für Gold.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *