Vancouver 2010: Deutsches Eishockey-Team kassiert dritte Pleite

Auch im dritten Spiel bei den olympischen Winterspielen im kanadischen Vancouver kassierte die deutsche Eishockey-Mannschaft eine Pleite. Gegen Weißrussland hieß es nach 39:17 Schüssen für Deutschland am Ende jedoch 3:5 (1:1, 0:1, 2:3) für Weißrussland. Die Cracks von Bundestrainer Uwe Krupp werden nun in der Playoff-Runde mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit auf einen Top-Gegner treffen.

Nach zwei Niederlagen ohne Torerfolg – 0:2 gegen Olympiasieger Schweden und 0:5 gegen Finnland – war es Verteidiger Dennis Seidenberg von den Florida Panthers, der das erste Turniertor erzielen konnte. Doch die Freude über die Führung hielt nicht lang, denn in der 11. Minute war es Alexej Ugarow, der ausgleichen konnte.

Alexej Kaljuschni (29.) und Sergej Kostizyn (52.) brachten die Weißrussen mit 3:1 in Führung, ehe dann mit viel Wut im Bauch John Tripp (Hamburg Freezers) und Marcel Goc (Nashville Predators) in der 53. Minute der 3:3 Ausgleich gelang. Nach dem Ausgleich wurde Deutschlands Höhenflug durch eine Strafe von Alexander Sulzer (Nashville Predators) gestoppt. Ruslan Salei (55.) nutzte die Überzahl zum 3:4 und abermals Kaljuschni (59.) sorgte dann für den 3:5 Endstand.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *