Vancouver 2010: Bronze für deutsche Ski-Teams

Bei den olympischen Winterspielen im kanadischen Vancouver hat es am gestrigen elften Wettkampftag zwei Bronzemedaillen für die deutschen Ski-Teams gegeben.

So sicherte sich die Mannschaft von Johannes Rydzek, Tino Edelmann, Eric Frenzel und Björn Kircheisen in der Nordischen Kombination den letzten Platz auf den Treppchen. Im Biathlon mussten sich die deutschen Frauen ihrer russischen und französischen Konkurrenz geschlagen geben.

Die erste Goldmedaille im neu aufgenommenen Wettbewerb Freestyle Ski-Cross sicherte sich die Kanadierin Ashleigh McIvor. Dies war zugleich das sechste olympische Gold für die Gastgeber. McIvor verwies die Norwegerin Hedda Berntsen und die Französin Marion Josserand auf Platz zwei und drei.

Im Riesenslalom-Finale schaffte der deutsche Felix Neureuther den Sprung in die die Top 10, die Medaille jedoch gingen an andere. Hier sicherte sich der Schweizer Carlo Janka das Edelmetall.

Dramatisches spielte sich im Eisschnelllauf der Herren über 10.000 Meter ab. Hier sicherte sich Lee Seung-Hoon aus Südkorea mit knapp vier Sekunden Vorsprung die Goldmedaille. Dies gelang ihm jedoch nur, weil Top-Favorit Sven Kramer (Niederlande) disqualifiziert wurde. Sein Trainer Gerard Kemkers hatte Kramer nach neun Runden die falsche Bahn angezeigt. Sein Coach bemerkte den Fehler zwar, ließ Kramer aber bis zum Ende durchlaufen. Dieser kam als Schnellster das Ziel, wurde jedoch kurz darauf disqualifiziert.

Die deutschen Eishockey-Cracks mussten sich in der Nacht mit 2:8 gegen Gastgeber Kanada geschlagen geben und verlassen das Turnier ohne auch nur einen Punktgewinn. Zugleich ist dies das schlechteste Olympia-Resultat für die Deutschen.

Im Medaillenspiegel konnte Deutschland den ersten Rang nicht verteidigen. Dennoch liegt man mit nur drei Bronzemedaillen weniger auf dem Konto auf einen guten zweiten Platz hinter den USA.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *