Wetter: Im Süden kräftige Regenfälle bei milden Temperaturen

Der Deutsche Wetterdienst teilte mit, dass sich in der Nacht zum Freitag von Südwesten zum Teil kräftige Regenfälle nach Nordosten ausbreiten und die größten Regenmengen schwerpunktmäßig im Südwesten sowie Süden fallen.

Im äußersten Osten und Nordosten bleibt es zunächst weitestgehend trocken. Die Temperatur geht bei zunächst noch teils aufgelockerter Bewölkung auf 1 Grad in der Nordost und Südosthälfte zurück. Bei Werten zwischen +2 und +8 Grad bleibt es ansonsten recht mild. Es weht ein schwacher bis mäßiger Wind um Süd, der im Westen in der zweiten Nachthälfte wieder auflebt.
Gebietsweise gibt es im Westen Windböen und in höheren Berglagen auch Sturmböen.

Überwiegend stark bewölkt oder bedeckt ist der Himmel am Freitag und zeitweise regnet es, teilweise auch kräftig. Am Nachmittag erfolgt im Westen ein Übergang zu Schauerwetter, dabei sinkt die Schneefallgrenze bis zum Abend auf etwa 600 Meter ab. An der Ostseeküste und im Norden von Schleswig-Holstein liegt die Höchsttemperatur nur zwischen 3 und 6 Grad, sonst zwischen 6 und 12 Grad.

Der Wind weht schwach bis mäßig um Süd, in der West- und Südwesthälfte frisch und auf Südwest drehend. Es gibt im Westen und Südwesten zum Teil stürmische Böen, im Bergland Sturmböen oder schwere Sturmböen, in exponierten Gipfellagen auch orkanartige Böen.

Sandra

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *