Vancouver 2010: Gold für Viktoria Rebensburg

Bei den olympischen Winterspielen im kanadischen Vancouver hat die deutsche Junioren-Weltmeisterin Viktoria Rebensburg für eine Überraschung gesorgt. So sicherte sich die 20-Jährige im Riesenslalom den Patz an der Sonne und sicherte Deutschland das erste Gold in dieser Disziplin nach 54 Jahren. Damals hatte Rosa „Ossi“ Reichert zuletzt Edelmetall eingefahren. Rebensburg verwies die Slowenin Tina Maze und die Österreicherin Elisabeth Görgl auf die Plätze zwei und drei.

In der Skilanglauf-Staffel der Damen gab es die Silbermedaille für Deutschland, Gold sicherte sich Norwegen und Bronze holte Finnland. In der Nordischen Kombination feierten die US-Amerikaner Bill Demong und Johnny Spillane einen Olympia-Doppelsieg vor vor dem Österreicher Bernhard Gruber. Zuvor mussten sich die Wettkampfrichter herbe Kritik gefallen lassen, weil sie das Skispringen bei schlechten Wetterbedingungen fortgesetzt hatten. Bester Deutscher wurde Björn Kircheisen, der sich mit Rang 20 begnügen musste.

Im Eiskunstlauf der Damen ging die Goldmedaille an Kim Yu-Na aus Südkorea. Für eine Sensation hat der Weißrusse Alexej Grischin im Freestyle-Skispringen der Männer gesorgt. Er konnte sich unerwartet gegen seine Konkurrenz aus den USA und China durchsetzen und die erste Medaille für sein Heimatland holen.

Im Eishockeyfinale der Frauen ging die Goldmedaille an Gastgeber Kanada, die in der Nacht die USA mit 2:0 besiegten. Damit konnten die Frauen die Erfolge von 2002 und 2006 bestätigen.

Den Medaillenspiegel führt nun wieder die USA vor Deutschland an. Die USA haben wie Deutschland acht Gold-, zwölf Silber- und zwölf Bronzemedaillen. Deutschland kommt ebenso auf acht Goldmedaillen, hat aber eine Silber- und fünf Bronzemedaillen weniger.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *