England: Queen benennt Cameron zum Premierminister

Nachdem Queen Elisabeth II am gestrigen Dienstag (11.05.2010) David Cameron zum neuen Premierminister Großbritanniens ernannt hatte, hat dieser nun erste Minister seines Kabinetts ernannt.

So wird Nick Clegg, Chef der Liberaldemokraten, künftig die Rolle des Vize-Premierministers bekleiden und Cameron im Falle seiner Abwesenheit vertreten. Der ehemalige Chef der Tories, William Hague, wird neuer Außenminister in der britischen Regierung. Hague gilt als großer Skeptiker der EU, auch wenn sich seine Haltung zuletzt gemäßigt habe. George Osborn, bisher finanzpolitische Sprecher der Tories, hat künftig das Amt des Finanzministers inne. Dieser Entschluss Camerons ist unter Vertretern der Finanzwelt umstritten, dem 38-Jährigen wird wenig Erfahrung nachgesagt. Allem Anschein nach wird der Konservative Liam Fox künftig das Verteidigungsministerium leiten. Offiziell wurden diese Berichte aber noch nicht bestätigt.

Zudem habe man sich auf einen festen Termin für die Unterhauswahlen alle fünf Jahre geeinigt. Bis zuletzt hatte Englands Premier den Zeitpunkt Zeitpunkt für die Wahlen innerhalb einer Fünfjahresperiode selbst festlegen können.

Aus den jüngsten Unterhauswahlen gingen die Konservativen unter Cameron als klare Sieger heraus. Allerdings schafften sie es nicht, die absolute Mehrheit einzufahren. Nachdem der ehemalige Premierminister Gordon Brown mit seiner Labour-Partei und den Liberaldemokraten keine Koalition zustande brachte, trat dieser zurück. Daraufhin war Cameron mit seinen 43 Jahren zum jüngsten Premierminister Großbritanniens seit 1812 ernannt worden.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *