Hochwasser aus Sachsen erreicht Brandenburg

Am gestrigen Montag (09.08.2010) hat das Hochwasser aus Sachsen Brandenburg erreicht.

Dabei wurde bereits am Nachmittag an der Lausitzer Spree die höchste Warnstufe vier ausgerufen. Bis zum Abend hin wurde dies auch an der Spree ausgerufen. Sicherheitskräfte mussten aufgrund der Wassermassen drei Orte evakuieren. Am heutigen Dienstagmorgen soll die Flutung der Talsperre Spremberg Entlastung bringen. Wie der Chef des Landesumweltamtes Matthias Freude mitteilte, führt die Neiße momentan doppelt so viel Wasser wie die Oder. Durch die Spree fließt derzeit sogar zehnmal so viel Wasser wie üblich.

Berlin würde vom Hochwasser allerdings zunächst verschont werden. „Bisher ist alles ruhig„, meinte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Berlin. In Sachsen kamen durch das Hochwasser bislang drei Menschen ums Leben. Am Montagnachmittag schaute sich Bundesinnenminister Thomas de Maizièreden Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau, ein Unesco-Weltkulturerbe, aus der Luft an, um sich einen genauen Überblick über die Flut-Katastrophe zu verschaffen. Der Park wurde überschwemmt, das Schloss konnte erfolgreich gegen das Hochwasser gesichert werden.

Derweil entspannt sich die Lage in Sachsen. So vermeldete das Landeshochwasserzentrum Sachsen sinkende Wasserpegel.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *