Steuer-Identifikationsnummer wird Anspruchsvoraussetzung für Kindergeld

Ab 1. Januar 2016 gilt die schriftliche Mitteilung der eigenen sowie auch der Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-IdNr) der Kinder an die Familienkasse als zusätzliche, gesetzliche Voraussetzung für das Kindergeld.

Der Grund dafür ist, dass die Familienkassen so Kindergeldberechtigte und ihre Kinder besser identifizieren können und damit eventuelle Doppelzahlungen vermeiden. Wer dieser Verpflichtung nicht nachkommt, muss nach Angaben von Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler mit der Streichung der Kindergeldzahlungen rechnen.

Auf Neuanträgen gibt es ein spezielles Angabefeld für die Steuer-IdNr. Familien, die bereits Kindergeld erhalten, müssen jedoch unbedingt daran denken, die Information im Laufe des Jahres 2016 nachzureichen. Liegt die Steuer-IdNr nicht rechtzeitig vor, droht Kindergeldberechtigten, dass sie das ganze Kindergeld für 2016 am Ende des kommenden Jahres zurückzahlen müssen.

Die Steuer-Identifikationsnummer ist eine elfstellige Nummer, die lebenslänglich und unabhängig von Umzug oder Heirat gültig bleibt. Eltern finden die Steuernummer auf der Lohnsteuerbescheinigung. Die Steuernummer des Kindes wird seit 2008 jedem Neugeborenen kurz nach der Geburt postalisch zugesendet. Zudem befindet diese sich auch auf dem Steuerbescheid der Eltern.

Ilka Janssen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *