Bedenkliche Substanzen in Lippenpflegestiften nachgewiesen

Recherchen des NDR-Magazins „Markt“ haben ergeben, dass Lippenpflegestifte der Marktführer Labello, Blistex und Carmex gesundheitlich bedenkliche Substanzen enthalten, die als krebserregend und erbgutverändernd eingestuft sind. Diese wurden in einer Konzentration gefunden, die von Experten für „beunruhigend“ und „nicht tolerabel“ gehalten wird.

Dabei stehen vr allem die zwei Substanzen, aromatische Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOAH) und gesättigte Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOSH), in der Kritik. Während den MOAH eine krebserregende und Erbgut verändernde Wirkung zugeschrieben wird, reichern sich MOSH in den Organen an. Dr. Konrad Grob, einer der führenden Experten der Mineralölforschung habe dem NDR gegenüber geäußert, dass Laboruntersuchungen beunruhigende Ergebnisse angezeigt hätten.

Die Hersteller haben nach Angaben des NDR betont, dass sie sich an Gesetze halten würden und die Aufnahme der Stoffe über die Haut unbedenklich seien. Experten widersprechen jedoch diesen Aussagen und erklärten, dass die Substanzen über die Lippen in den Körper, in weitaus größerem Maße als bei anderen Kosmetika, gelangen würden.

Bereits vor Monaten hatte die Stiftung Warentest schon vor MOAH in Körperpflegeprodukten verschiedener Hersteller gewarnt, jedoch ohne Folgen.

Dr. Konrad Grob bezeichnete die aktuellen Laborergebnisse gegenüber „NDR“ als „beunruhigend“ und „nicht tolerierbar“ und schlug vor, Lippenpflegestifte nach den besonders strengen Richtlinien für die Herstellung von Lebensmitteln zu prüfen und zuzulassen. Denn diese schreiben vor, dass MOAH in Lebensmitteln gar nicht enthalten sein dürfen. Auch MOSH sollen in Lebensmitteln vermieden werden.

Ilka Janssen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *