Bewegende Trauerfeier für Helmut Schmidt

An diesem Montag haben 1.800 geladene Gäste mit einem bewegenden Staatsakt in Hamburg Abschied von dem am 10.November verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt genommen. Die Zeremonie fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt.

In der Hamburger Kirche Sankt Michaelis, besser bekannt als Michel, waren neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck auch noch weitere bekannte Persönlichkeiten wie Henry Kissinger, der ehemalige französische Präsident Valéry Giscard d’Estaing sowie Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, Bundestagspräsident Norbert Lammert, Altkanzler Gerhard Schröder, Christian Wulff wie auch der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Martin Schulz, Jean-Claude Juncker und Mario Draghi gekommen, um dem beliebten und geschätzten Politiker die letzte Ehre zu erweisen.

Das wurde auch immer wieder in den unzähligen Reden deutlich. So äußerte Angela Merkel: „Ich verneige mich in tiefem Respekt vor diesem großen Staatsmann. Ich verneige mich vor einer herausragenden Persönlichkeit. Lieber Helmut Schmidt, Sie werden uns fehlen.“ Henry Kissinger, der ehemalige Außenminister der USA und Weggefährte und langjähriger Freund von Schmidt machte die Bemerkung, Schmidt habe Mut und Visionen nie für sich reklamiert, aber sie verkörpert. „Helmut wird bei uns bleiben, perfektionistisch, launisch, stets auf der Suche, fordernd, inspirierend, immer zuverlässig.“ Und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz bezeichnete Schmidt als einen „Staatsmann im eigentlichen Sinn des Wortes“. „Wir haben einen Giganten verloren“, so Scholz weiter.

Nach dem bewegenden Staatsakt erhielt der 96-jährig verstorbene Altkanzler auf dem Platz vor der Hamburger Hauptkirche ein Großes Militärisches Ehrengeleit durch das Wachbataillon der Bundeswehr. Anschließend wurde sein in eine schwarz-rot-goldene Fahne gehüllte Sarg in einer Trauer-Eskorte bis zum Friedhof Ohlsdorf gebracht. Während der langsamen Fahrt durch die Hamburger Innenstadt applaudierten zahlreiche Menschen, die an Straßenrändern und Kreuzungen standen und dem Altkanzler die letzte Ehre erweisen wollten..

Auf dem Friedhof Ohlsdorf gingen die Trauerfeierlichkeiten in privatem Kreis mit Schmidts Tochter Susanne und seiner Lebensgefährtin Ruth Loah weiter.

Musik und Gebete für die Trauerfeier hatte Schmidt ebenso selbst ausgesucht wie auch den Ort der Trauerzeremonie, den Hamburger Michel. Die dortige Zeremonie wurde mit Liedern von Johann Pachelbel und Johann Sebastian Bach untermalt. Zudem trug der Volkssänger Jochen Wiegandt auf besonderen Wunsch Schmidts das plattdeutsche Lied „Mien Jehann“ vor, in dem sich ein alter Mann wehmütig an die unbekümmerte Jugend erinnert.

Ilka Janssen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *