EM 2016: DFB-Kader ohne Reus

Überraschend hat Bundestrainer Joachim Löw den verletzten Marco Reus aus dem DFB-Kader für die EM 206 in Frankreich gestrichen. Rudy, Brandt und Bellarabi schafften es ebenfalls nicht in den deutschen 23 Mann starken Kader aufgenommen zu werden.

Der Grund, warum Reus nicht mit der deutschen Nationalmannschaft zum Turnier nach Frankreich reisen darf ist eine
hartnäckige Schambein-Entzündung des Dortmunders. „Er hat massive gesundheitliche Probleme. Er kann nur geradeaus laufen“, begründete Löw die „bittere Entscheidung“, die er Marco Reus ausgerechnet an dessen 27. Geburtstag mitteilen musste.

Aus dem vorläufigen Aufgebot wurden Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim sowie die Leverkusener Offensivspieler Julian Brandt und Karim Bellarabi ebenfalls nicht nominiert. Nach eigener Aussage hatte Löw zwei Tage lang nochmals „sehr ausführlich“ mit den DFB-Medizinern diskutiert. „Menschlich gesehen tut mir die Entscheidung gegen die Spieler sehr weh. Ich weiß, dass es eine große Enttäuschung ist. Auf der anderen Seite müssen sie es als Chance und Motivation sehen“, so der Bundestrainer.

Dagegen sind die Jungstars Joshua Kimmich, Julian Weigl und Leroy Sané bei der EM in Frankreich, die am 10.Juni beginnt, dabei. Auch Kapitän Bastian Schweinsteiger und Weltmeister-Kollege Mats Hummels gehören zum endgültigen Kader. Der lange verletzte Schweinsteiger sei wieder „voll belastbar“, bei Hummels hingegen müsse man „noch abwarten“, so der Löw weiter.

Am 12. Juni startet Deutschland in Lille gegen die Ukraine. Weitere Gruppengegner sind am 16. Juni in Saint-Denis Polen und Nordirland am 21. Juni im Pariser Prinzenpark.

Ilka Janssen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *