Mindestens 43 Tote bei Kämpfen auf den Philippinen

Wie die philippinische Tageszeitung „Mindanao Examiner“ berichtet, sind am gestrigen Mittwoch (12.08.2009) bei Gefechten zwischen philippinischen Truppen und Rebellen der radikalislamischen Abu Sayyaf mindestens 23 Soldaten und 20 Extremisten ums Leben gekommen. 14 Soldaten seien verletzt worden.

Dabei hatten Regierungstruppen ein Ausbildungslager und die Bombenwerkstatt auf der Insel Basilan im Süden der Philippinen zerstören wollen. Bei dem Angriff stellten die Truppen zahlreiche selbstgebaute Sprengsätze und über als ein Dutzend Feuerwaffen sicher. Zuletzt machte Abu Sayyaf durch die Entführung von Ausländern von sich reden.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *