Mann wohnt fünf Monate mit Leiche unter einem Dach

In Gelsenkirchen hat ein 45-jähriger Arbeitsloser mindestens fünf Monate mit einer Leiche in einer Wohnung gelebt. Die Nachbarn hatten in der letzten Woche die Behörden über das Verschwinden des 69-jährigen Mieters der Wohnung informiert. Zudem gaben sie an, dass sich eine fremde Person in der Wohnung aufhalten könnte.

Wie die örtliche Polizei weiter mitteilte, trafen die Beamten nach mehreren Versuchen den 45-jährigen Mann an, der sich als vermeintlicher Betreuer des vermissten Mieters ausgab. Als die Polizisten die Wohnung betraten, entdeckten sie eine mit Klebeband und Tüchern abgedichtete Tür zu einem Zimmer. In dem Zimmer fanden die Beamten den Vermissten tot auf dem Boden.

Nach Angaben der Polizei deutete der Zustand der Leiche darauf hin, dass der Mann mindestens fünf Monate tot sein musste. Die genaue Todesursache kann nach derart langer Zeit nicht mehr genau geklärt werden. Doch Anzeichen für ein Gewaltverbrechen liegen nicht vor.

One Comment

  1. Das ist ja ’ne eklige Geschichte…jedoch verwundet es mich sehr, dass nach einer soooooo langen Zeit (5 Monate) die genaue Todesursache nicht mehr geklärt werden kann…entweder habe ich zuviel CSI, Bones und Crossing Jordan geschaut oder aber, es ist wirklich nicht möglich nach 5 Monaten die genaue Todesursache zu klären.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *