Quelle-Erbin Schickedanz haftet für bis zu 215 Millionen Euro

Wie das Magazin „Stern“ in der am kommenden Donnerstag (03.09.2009) erscheinenden Ausgabe berichtet, soll die 65 Jahre alte ehemalige Großaktionärin und Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz offenbar auch mit ihrem privaten Vermögen haften.

Demnach soll sie für Kredite, die sie beim Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim aufnahm und zum Kauf von Arcandor-Aktien benötigte, gerade stehen. Das Magazin beruft sich dabei auf vertrauliche Papiere zu der Kreditbesicherung. Diese zeigen auf, dass sie am 16. Oktober 2008 alles, was sie in Deutschland persönlich besitzt und ihr als Alleineigentum gehöre, verpfändet hat. Dabei ließ das Kreditunternehmen Grundschulden in Höhe von 215 Millionen Euro in die Grundbücher der Schickedanz-Anwesen eintragen.

Sollte Schickedanz die Darlehen nicht zahlen, könne die Bank mindestens elf Immobilien und Grundstücke zwangsvollstrecken. Allerdings hatte Schickedanz das größte Familienanwesen in Fürth bereits 2005 ihrem Sohn Matthias Bühler überschrieben.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *