Erdbeben in Indonesien fordert Tote und Verletzte

Ein Sprecher des indonesischen Katastrophenschutzes teilte mit, dass bei dem Erdbeben vor der Südküste von Indonesien letzten Meldungen zufolge mindestens 15 Menschen in der Provinz West-Java getötet wurden.

Vermutlich starben die meisten Menschen in den Trümmern ihrer eigenen Häuser. In Indonesiens Hauptstadt Jakarta gerieten die Menschen in Panik und flohen aus den Gebäuden, wobei zwei Mädchen niedergetrampelt und schwer verletzt wurden. 18 weitere Personen zogen sich leichte Verletzungen zu.

In den Ortschaften Tasikmalaya und Sukabumi sollen dutzende Häuser eingestürzt sein. Das um 14.55 Uhr Ortszeit (9.55 Uhr MEZ) ereignete Epizentrum befand sich rund 50 Kilometer vor der Küste von Chikelet in etwa 66 Kilometer Tiefe.

Zunächst gaben die Geologen eine Wert auf der Richterskala von 7,4 an, wenig später stuften sie es jedoch auf 7,0 herunter. Unmittelbar nach dem Beben gab das Pazifische Tsunamizentrum eine Warnung vor einer Flutwelle aus, zog diese eine Stunde später aber wieder zurück.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *