Bundestagswahl 2009: 630.000 Wahlhelfer im Einsatz

Wie der Bundeswahlleiter in Wiesbaden am heutigen Montag (14.09.2009) mitteilte, werden bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 etwa 630.000 Wahlhelfer in Deutschland ehrenamtlich zum Einsatz kommen.

So werden in einigen Großstädten bis zu 10.000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gebraucht. In Deutschlands Hauptstadt Berlin sind es sogar rund 18.000. Es wird bei der Bundestagswahl insgesamt etwa 10.000 Briefwahl- und 80.000 Urnenbezirke geben.

Es gibt für für jeden Briefwahlbezirk und jedes Wahllokal einen Wahlvorstand, der für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl verantwortlich ist.

3 Comments

  1. Von wegen Ehrenamtlich. Wahlhelfer kriegen eine Aufwandsentschädigung von teilweise bis zu 50 EUR. Heruntergerechnet auf ein Stundenlohn bei locker 14 Stunden (08:00 Wahlbeginn, Auszählungsende 22:00?) ergibt sich ein netter Dumpinglohn von nicht mal 4 EUR. Dafür muss man auch nicht viel tun.

  2. „Dafür muss man auch nicht viel tun.“ Wenn ich sowas lese…

    Ich als Wahlhelfer bekomm 23,-€ Aufwandsentschädigung. Das Macht bei einer „Arbeitszeit“ von 7.30 Uhr bis ca. 19.00 Uhr einen Stundenlohn von sage und schreibe 2,-. Zudem ist der ganze Sonntag futsch, wenn man da nicht von ehrenamtlich reden kann, weiß ich es auch nicht…

  3. Das ist auf jeden Fall ehrenamtlich.
    Das Geld soll dazu dienen sich etwas zum Essen zu kaufen.
    (Hoffentlich)Niemand macht das für die 30€.
    Da ich bei der letzten Bundestagswahl als Wahlhelfer festgestellt habe, dass kein Bürger beim Auszählen zugesehen hat. Werde ich diesmal zu einem Wahllokal gehen und dabei zu sehen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *