Verlbert: Keine Hinweise auf Sexualdelikt an Cassandra S.

Derzeit hat die örtliche Polizei im Fall der gestern in Velbert schwer verletzt gefundenen neunjährigen Cassandra S. keine konkreten Hinweise.

Nach Mitteilung von Kriminalhauptkommissar Wolfgang Siegmund, war Cassandra S. beim Auffinden völlig bekleidet gewesen. Auch sonst liegen keine Hinweise auf ein Sexualdelikt vor. Aus diesem Grund sei auch noch völlig unklar, was für ein Motiv der oder die Täter hatten.

Am vergangenen Montagnachmittag (14.09.2009) hatte das Mädchen ein Zentrum für offene Kinder- und Jugendbetreuung besucht. Derzeit ist auch noch völlig ungeklärt, wann das Kind die Einrichtung verlassen hat. Das letzte Lebenszeichen von Cassandra S: habe es gegen 17.30 Uhr gegeben. Nach vergeblicher Suche erstatteten die Eltern gegen 20.45 Uhr bei der Polizei eine Vermisstenanzeige (wir berichteten). An der umgehend eingeleiteten Suche beteiligten sich Hubschrauber und eine Rettungshundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bundes. Schließlich wurde die Neunjährige schwer verletzt in einem Abwasserkanal gefunden. Das Mädchen wurde umgehend in die Uniklinik Essen eingeliefert.

Polizeiangaben zufolge würde sie sich in einem stabilen Zustand befinden. Aufgrund eines schweren Schädelhirntraumas wurde sie allerdings in ein künstliches Koma versetzt.

Unterdessen rief die Polizei die Bevölkerung zur Mithilfe bei der Suche nach dem Täter auf. Nach Behördenangaben könne man erst in einigen Tagen mit einem ersten Ergebnis der Ermittlungen rechnen.

Frank

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *