Vorwürfe gegen Jörg Tauss scheinen sich zu erhärten

Wie das ARD-Magazin „Report Mainz“ berichtet, scheinen sich die Vorwürfe wegen des Besitzes von Kinderpornografie gegen den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Jörg Tauss weiter zu erhärten. So gibt es unveröffentlichte Ermittlungsergebnisse, die die Aussagen des früheren SPD-Abgeordneten widerlegen.

So soll Tauss im Besitzt von drei DVDs gewesen sein, auf den überwiegend Bilder von männlichen Kindern und Jugendlichen sind. Dabei soll es sich in den meisten Fällen um sechs Jahre alt Kinder handeln, auch auf seinem Handy sollen sich solche Bilder befinden. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft sind zudem die Aussagen von Tauss widersprüchlich. So hatte er Anfang März jede Verbindung zur Szene abgestritten, jedoch eine Woche später gesagt, dass er zum Thema recherchieren würde. Weiterhin soll er den Ermittlern erklärt haben, dass er Ende 2008 die Recherchearbeit beendet hatte, doch Anfang 2009 mit seinem Handy Kinderpornos getauscht habe.

Er wollte sich nur „einen Überblick über die Szene verschaffen„, erklärte Tauss auf Nachfrage zu den neuen Vorwürfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *