1. Bundesliga: Hertha weiter im freien Fall – HSV verpasst Spitze

Die Talfahrt des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC Berlin geht unentwegt weiter. Der Hauptstadtklub verlor zum Abschluss des 8. Spieltags am Sonntagabend im heimischen Olympiastadion gegen den Hamburger SV mit 1:3 (1:3) und bescherte damit dem neuen Coach Friedhelm Funkel keinen guten Einstand.

Die Partie war sehr unterhaltsam und erhielt das I-Tüpfelchen durch die kuriosen Treffer der Gäste. Zunächst war jedoch der Gastgeber die bessere Mannschaft und die Hertha ging schon in der 9. Minute durch Arne Friedrich mit 1:0 in Führung. Doch zu Herthas Tabellenplatz passte das Eigentor durch Verteidiger Kaka (24.).

Nach dem Ausgleich durch Kakas Eigentor hatten die Hausherren komplett den spielerischen Faden verloren und als dann auch noch der neue Schlussmann Timo Ochs in der 33. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, nahm das Unglück seinen Lauf.

Hertha-Ersatz-Schlussmann Burchert wurde eingewechselt und stand fünf bzw. acht Minuten später unfreiwillig im Mittelpunkt, als er mit zwei Aktionen beide HSV-Tore auflegte. Erst legte er David Jarolim (38.) auf, der aus rund 35 Metern das leere Tor traf und dann Ze Roberto (40.), der aus etwa 40 Metern das Leder ins leere Tor beförderte.

Die Hamburger mussten die Tabellenführung aufgrund der Tordifferenz an Bayer Leverkusen abgeben. HSV und auch Leverkusen haben 20 Zähler auf der Habenseite. Berlin hingegen bleibt mit 3 Punkten Tabellen-Schlusslicht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *