Berlin: Überdosis Ecstasy Todesursache bei Gruppentherapie

Wie ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft gegenüber der „Berliner Morgenpost“ bestätigte, erlagen die beiden Menschen, die in Berlin-Hermsdorf nach einer Gruppentherapiesitzung gestorben sind, einer Überdosis Ecstasy.

Derweil soll der tatverdächtige Psychotherapeut den Haftprüfungsantrag, den er gestellt hatte, zurückgezogen haben. Am 19. September war gegen den 50-jährigen Arzt Haftbefehl erlassen worden, weil zwei seiner Patienten in Folge einer Gruppentherapie gestorben sind. Ein Patient verstarb während der Sitzung und ein anderer kurze Zeit später in einem Krankenhaus.

Gegen den Arzt wird unter anderem wegen der zweifachen Körperverletzung mit Todesfolge und wegen gefährlicher Körperverletzung in sechs Fällen ermittelt. In Vernehmungen soll er bereits eingeräumt haben, in seiner Sitzung den Patienten verschiedene Substanzen verabreicht zu haben.

An der Gruppensitzung haben insgesamt vierzehn Patienten teilgenommen, wovon zwölf von ihnen Vergiftungen erlitten hatten (wir berichteten).

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *