Kindergeld: Behörden ermitteln wegen Betrug

Wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ berichtet, sind Arbeitsagenturen und Finanzbehörden einem Betrug beim Kindergeld auf der Spur.

Demnach sollen einigen tausend Angehörige des öffentlichen Dienstes die Leistungen doppelt bezogen haben und das bereits seit über zehn Jahren. Derzeit sei noch unklar, wie groß die Grauzone sei, hieß es.

Momentan habe man in 292 Fällen Rückzahlungen gefordert. Zudem wurde in insgesamt 209 Fällen Strafanzeige gestellt. Dies bestätigte die NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit. Werner Marquis, Sprecher der Agentur, teilte mit, dass die Fahndung nach den Kindergeld-Sündern nun „forciert“ werde.

Frank

One Comment

  1. na, das ist doch mal wieder typisch deutsch. 292 fälle werden nachgewiesen und 209 zur anzeige gebracht. sind beamte und staatsdiener eigentlich was besseres. ich hab das theater mit dem kindergeld schon hinter mir. nur etwas anders. mir wurde vorgeworfen, doppelt geld bezogen zu haben. nachweisen konnte ich zwar, dass dem nicht so war, habe aber vor dem finanzgericht den prozess verloren und musste die kosten tragen. schon lächerlich. unschuldig zur zahlung verurteilt und die den missbrauch nachweislich begangen haben, die kriegen nix. ich hätte ja jetzt beinah scheiß land gesagt, verkneif mir das aber lieber.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *